Kurzversion

Ich bin intuitive, hellfühlige, liebevolle Ermutigerin für Menschen, die an einem Punkt in ihrem Leben „festhängen“ und „weiterkommen“ bzw. sich befreien möchten. Und es macht mir große Freude, Menschen in ihrem Vertrauen in sich selbst und in ihrer Liebe zu sich selbst zu unterstützen.

"Privat" bin ich vielseitig interessiert, bin seit über 30 Jahren verheiratet und Mutter eines erwachsenen Sohnes, der viel dazu beigetragen hat, dass ich 2001 meine sichere Studienratsstelle aufgegeben habe und meinen sehr eigenen Weg gehe.

Spricht dich das an?

Dann trage dich doch rechts in meinen Newsletter ein, damit du keine Infos verpasst. Außerdem erhältst du ein kostenloses eBook und Hörbuch mit Tipps für einen liebevolleren Umgang mit dir selbst.

In der Langversion erfährst du mehr über mich und meinen Weg.

Langversion:

1. Christine Warcup

, eigentlich Christine Hartmann-Warcup,
(aber das ist als Autorenname für Buchrücken zu lang .... )

Coach, Channel, Autorin, Liedermacherin, Seminarleiterin, Begleiterin, Beraterin, Visionärin, Ehefrau, Mutter ...
= Facetten dessen, was ICH BIN.

Stationen:

  • Jahrgang 1953
  • Ausbildung, 3 Jahre Auslandsaufenthalt in Frankreich, England und Australien
  • Studienrätin für Biologie und Französisch (knapp 20 Jahre)
  • 2001 Ausstieg aus dem Schulsystem
  • 2001 Entdeckung meiner Medialität (Sprechchannel)
  • seit 2004 Tätigkeit als Schreibchannel (Entstehung der ersten Bücher)
  • Ende 2004 Entstehung der ersten Lieder
  • Weiterentwicklung meiner hellfühlenden Wahrnehmung

Zusätzliche Aus- und Weiterbildungen:

  • Bachblüten
  • Aura-Soma
  • MKA (Meditative Kunst- und Atemtherapie)
  • Fortlaufende mediale Ausbildung
  • Free Spirit Trainerausbildung
  • Weiterbildung: beziehungsdynamische integrative Konzepte (TA)
  • Weiterbildung Imagiadonna
  • Schule des Lebens

Mein Weg

Eines kann ich über mich auf jeden Fall sagen:
Ich bin oft ungewöhnliche Wege gegangen:

Als erstes Mädchen in der ganzen Verwandtschaft kam ich zum Gymnasium, - eine kleine Sensation. Da es sich um ein altsprachliches Gymnasium handelte, lernte ich nur sehr wenig englisch und nur minimal französisch. Nach dem Abitur ging ich zunächst für 10 Wochen als Aupair-Mädchen in eine Familie nach Frankreich, wo ich aufgrund meiner Lateinkenntnisse die Umgangssprache sehr schnell lernte. Doch als ich mich dann entschied, neben Biologie auch Französisch zu studieren, obwohl ich es nicht einmal schreiben konnte, haben wohl bereits einige ungläubig den Kopf geschüttelt.

Weiterlesen …