Zeitqualität Dezember 2017

von Christine Warcup (Kommentare: 0)


Im Dezember geht es weiterhin um Authentizität. Was entspricht dir, was entspricht dir nicht mehr? Was bist du bereit, fortzusetzen, was bedarf der Veränderung?
Wo bist du bereit, zu dir und deinen Überzeugungen zu stehen, ohne in den Kampf zu gehen?

Wann immer du spürst, dass du heftig reagieren willst, ist es ratsam, erst einmal bewusst zu atmen, um nicht gleich loszupoltern, sondern in Ruhe die Situation wahrnehmen zu können. Mit dem gewonnen Abstand bist du in der Lage, angemessener zu reagieren, bzw. dich notfalls für eine kleine Weile zurückzuziehen.

Je mehr Authentizität du dir zugestehst, desto mehr bist du in der Lage, auch anderen ihre Authentizität zuzugestehen, das heißt letztlich,

sie so sein zu lassen, wie sie sind. Das heißt nicht, dass du mit ihnen übereinstimmen musst, sondern dass beide Seite das Recht auf ihr einzigartiges Sein haben und damit auch auf ihre „Wahrheit“, auf ihre Sicht der Dinge.

Wenn du so an Menschen und Situationen herangehen kannst, bist du weniger versucht, die Sichtweise des anderen abzuwerten. Er/sie darf genauso authentisch er/sie selber sein wie du, auch wenn ihr nicht übereinstimmt. Da jeder einzigartig ist und niemals zu einem gegebenen Zeitpunkt denselben Standpunkt eines anderen einnehmen kann (da, wo eine Person steht, kann zum selben Zeitpunkt niemand anderer stehen), ist es auch nicht möglich, gänzlich in der Sichtweise übereinzustimmen.

Und je mehr du zu deiner Sichtweise stehst mit der inneren Offenheit für die Sichtweisen anderer, desto entspannter wird die Kommunikation und desto eher können neue Lösungen gefunden werden. Und genau dafür ist die Zeit reif.

Zurück

Einen Kommentar schreiben